Soziale Medien wie Facebook, YouTube oder Twitter fungieren für Bürgerinnen und Bürger immer mehr als Instrumente des gesellschaftlichen und politischen Austauschs. Gleichzeitig wird das demokratische Potenzial dieser Kommunikationstechnologien in der öffentlichen und wissenschaftlichen Diskussion immer wieder in Frage gestellt: Unter dem Schlagwort Echokammern werden beispielsweise digitale Räume oder Situationen beschrieben, in denen sich Menschen on-line mit anderen Menschen umgeben, die ihnen in ihren politischen Meinungen ähnlich sind. In der alltäglichen Kommunikation über die virtuellen Netzwerke werden Nutzende demnach nur mit Wortmeldungen und Beiträgen konfrontiert, die ihre persönliche Meinung bestärken. Langfristig – so wird gewarnt – können diese homogenen Diskussionssphären im Internet zur Fragmentierung der digitalen Gesellschaft führen, bei der sich ideologisch zueinander divergente Teilnetzwerke bilden, die sich voneinander isolieren und in verschiedene ideologische Richtungen polarisieren.